Fihalhohi Island - Blog Artikel

In Malé gelandet geht's per Flugtaxi oder Boot, je nach Entfernung zum Traumziel. Beides hat schon seinen Reiz. Die Piloten der Wasserflugzeuge sehen eigentlich wie alle Piloten aus. Was sie von anderen unterscheidet ist die Tatsache, dass sie barfuß sind. Erlebt man erstmalig die Inselwelt der Atolle aus der Vogelperspektive ist  man sprachlos. Atemberaubende Farbspiele. Und per Boot nähert man sich langsam dem Landesteg mit empfangsbereitem, lächelnden Personal. Alles ist schön! Die Welt ist in Ordnung! Es ist nicht die Himmelspforte - hier ist das irdische Paradies. Der frisch gepresste Fruchtsaft katapultiert die Vitamine direkt ins System - "Hello, welcome on Fihalhohi-Island."

Ja, es ist wirklich ein Postkarten-Klischee - eine paradiesische Insel, Palmen, weise Sandstrände, türkisfarbenes, glasklares Wasser. Das perfekte Idyll für Honey-Mooner, Lovers oder Menschen, die etwas ruhe Suchen und einen Rhythmuswechsel des Alltags wollen. Einmal im Leben auf die Malediven - hier ist noch alles ok - hier bleiben die Sinne jung, die Sehkraft sowie ein entspanntes Lächeln, erhalten. Es gibt ein superschnelles W-Lan - zur Entschleunigung besser alles runterfahren - Auszeit. Nach dem Einzug in eine der versteckten Villen geht's barfuß mal rund um die Insel. 20min später kennt man sich perfekt aus. Restaurant, Wellness Oase, Tauch-Shop und Kiosk alle gut getarnt, unauffällig und darauf eingerichtet alle Wünsche zu erfüllen. 

Man darf allerdings nichts vergessen haben, wenn man im Paradies ankommt. Der inseleigene Paradise-Shop bietet fast alles zur Landeswährung Rufiyaa oder noch besser, in satten Dollars oder per Kreditkarte. Verlässt man den mit Nippes überfüllten Tiefkühl-Shop, erfreut man sich wieder an wenig Menschen, keiner Hektik, keinem Stress. Die Freundlichkeit und gutgeschulte, dezente Zurückhaltung der Gastgeber gibt Dir zu verstehen, hier bist du Willkommen. Die Zeit steht still. Was hörbar bleibt, ist das sanftes Meeresrauschen und der farbenfrohe Gesang heimischen Paradiesvögel. Immer lohnenswert ist ein Island-Hopping mit dem ressorteigenen Boot.

 

Highlights

Wasserbungalows

Vor der Haustür am Morgen, wenn alle noch schlafen.

 

Flora und Fauna

Tropische Pflanzenwelt

 

Unterwasser

El Dorado im Aquarium


Location

Fihalhohi

Süd-Atoll

Malediven

Email: info@fihalhohi.com.mv

Telephone: +960 664 2903


Landesteg auf Fihalhohi

Das Ressort war sehr gepflegt. Die meist jungen Mitarbeiter stammen aus Sri Lanka, Bangladesh, Indien, Nepal und auch aus der Mongolei. Frauen sieht man kaum, da sie sich aus religiösen Gründen im Hintergrund aufhalten. Auf der Insel Guraidhoo sieht man alle Frauen im traditionellen Hidschāb. Der Versuch einen Blickkontakt aufzunehmen scheiterte gnadenlos. Dafür sind die Männer fast redselig. Logischerweise ziehen sie die Touristen gleich in den Souvenierladen hinter der nächsten Ecke und bieten teilweise schönes Nippes an.

The Look

Farben

450 mal 280 Meter „große“ Insel namens Fihalhohi. Diese liegt ca. 30 Kilometer südwestlich von Malé, der Hauptstadt der Malediven. Die Republik Malediven, wie das Land offiziell heißt, liegt ca. 700 Kilometer südwestlich der Südspitze Indiens im Indischen Ozean. Die insgesamt 1.200 Inseln der Malediven werden in Atolle unterteilt. Es gibt 14 Groß- und zwölf Kleinatolle. Ungefähr 220 werden  von Einheimischen und 87 touristisch genutzte.

Das Restaurant mit vielen indischen Köstlichkeiten.

Die Gesänge des "Kaahlu" (Vogelart der Malediven) verzaubert jede Morgenstimmung. Sie sind sehr scheu und selten bekommt man eine zu sehen. Mit dem Tagesanbruch macht man sich zu einem kleinen Spaziergang auf und lauscht den Sounds der Natur. Der leichte Wind bewegt die Blätter der Sträucher und Palmen - im Hintergrund rauschen kleine Wellen im Rhythmus. Kleine Krebs rennen geschäftig umher und verschwinden in Windeseile in ihren Sandburgen.

Architektur

Bemerkenswert ist, dass ein Drittel der 300.000 Malediver, die sich selbst auch Dhivehi nennen, in der Hauptstadt Malé leben. Malé ist die in der Gegenwart am dichtesten besiedelte Stadt der Welt mit knapp 44.000 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der Islam bildet die stärkste Religionsgemeinschaft. Gegenüber dem Sultanspalast steht das Wahrzeichen von Malé, die neue Freitagsmoschee Masjid al Sultan Mohammed Thakurufaanu al A’z’am („Moschee des Sultans Mohammed Thakurufaanu al A’z’am), benannt nach einem maledivischen Nationalhelden. Hier meine Black & White Fine Art Version.