Medienhafen Düsseldorf - Blog Artikel

Düsseldorf hat eine sehr interessante, vielschichtige Architektur. Besonders rund um den Medienhafen befinden sich: der neue Zollhof mit seinen Gehry-Häusern, das Hyatt Regency Hotel mit seinen beiden Türmen und dem  Pebble's - das Pavillon. Weiter Augenweiden sind der "Wolkenbüegel", das Innside Hotel, das Schüco Haus, der Fernsehturm. In der Stadtmitte das Schauspielhaus und ein Mix aus historischer und moderner Architektur.

 

Location

Medienhafen

Speditionsstrasse

40210 Düsseldorf


Highlights

Hotel Hyatt Regency mit Zwilling-Towers

Türme mit einer Mitteltreppe und einem Plateaux mit atemberaubender Sicht.

 

Pavillion

Silberei in ovaler Form und einer glänzenden Außenhaut.

 

Schauspielhaus

Skulpturale Großform des Düsseldorfer Architekten Bernhard Pfau.

2020 International Chromatic Photography Award


Düsseldorf ist immer eine Reise wert. Nicht nur der entspannten Mentalität der Menschen wegen. Die Rheinländer haben Humor und verstehen ihr Leben auf vielfältige Art und Weise zu genießen. Die Stadt am Rhein hat viel zu bieten auch architektonisch. Eine spannende Ecke ist mit Sicherheit der Medienhafen. Früher standen dort Silos und Lagerhallen - heute schmücken architektonisch Glanzstücke nationaler und internationaler Architekten die  Skyline. Eine gelungene Symbiose zwischen alt und neu. Der Medienhafen beherbergt zahlreiche Unternehmen, vor allem aus Medien und Kommunikation, Mode und Architektur sowie Kunst und Kultur. Ich war mittlerweile einige Male vor Ort und finde immer wieder neue Blickwinkel und großen Gefallen, die modernen Formen, zu fotografieren. Für mich ist es von entscheidender Bedeutung die Gesamt-Situation vor Ort zu erfühlen. Ich gebe mir Zeit um die Architektur genau zu studieren. Bevor ich ein Foto mache laufe ich mit der Kamera in der Hand umher und probiere Hoch und Querformate mit unterschiedlichen Brennweiten. Habe ich funktionierende Kompositionen gefunden mache ich mich im Anschluss an die Details und seleketiere Auschnitte und Oberflächen, um der Idee der Abstraktion zu folgen.

  

Ein magischer Anziehungspunkt war von Anfang an der "Pavillion" am Hyatt Hotel. Er liegt auf einer Landzunge mitten im Hafengebiet. Seine spiegelnde Oberfläche und seine ovale Grundform sticht sofort ins Auge. Etwas tricky eine passende Komposition zu finden. Es empfiehlt sich früh am Tag zu kommen. Da es ein beliebter Spot mit Ausblick auf den Hafen ist, flanieren viele Menschen umher. Bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang minimiert sich das Risiko das Stempelwerkzeug in Photoshop  aufwendig zu nutzen.

Hier meine Black & White Fine Art Version.

Geht man weiter auf das Plateaux zwischen den beiden Türmen hat man eine klasse Sicht zwischen den beiden Türmen mit einer langen Flucht auf die  Speditions-Straße. Ein kleines Wasserbecken spiegelt die Strukturen der Außenfassade der beiden Türmen. Eine große sandfarbene Treppe verbindet beide Türme. Der dort realisierte Farbkontrast zwischen der dunklen Hotelfassade und den hellen Erdtönen der Treppe harmonisiert den Blick zwischen Himmel und den Linien des Fluchtpunkts. Der optimale Standort um dieses Foto zu machen ist der Vorplatz am Eingang des Hotels.  

mobile shot: IPhone 8+

Eine große sandfarbene Treppe verbindet beide Türme. Der dort realisierte Farbkontrast zwischen der dunklen Hotelfassade und den hellen Erdtönen der Treppe harmonisiert den Blick zwischen Himmel und den Linien des Fluchtpunkts. Der optimale Standort um dieses Foto zu machen ist der Vorplatz am Eingang des Hotels.  

 

 

Canon D5 Mark III

Canon: 16-35mm; 1:4L; f10; 1/125sec; ISO 100

Hier die Gesamtansicht von Hyatt Revency mit seinen beiden Türmen und dem Pavillion. Das Foto habe ich am Abend gemacht und es in LR & FS bearbeitet. Ich wollte dem Architekturensemble etwas Drama geben. Dazu habe ich die Gradationskurve nach unten gezogen und mit Radialfilter die Lichter gesetzt. Die Gebäude erhalten mit der im Hintergrund untergehenden Sonne einen stärkeren Kontrast und somit auch die silhouettenhafte Ansicht. Mit Absicht habe ich auch dem Himmel mehr Raum in der Komposition gegeben um einen sog."negativ space" (freien Raum) zu generieren.


Zwillingstürme HR

Schauspielhaus

Rheinturm



Internationale Architekturgrößen wie Steven Holl, David Chipperfield oder Frank O. Gehry sind mit ihren kunstvollen Bauten im Medienhafen ebenso vertreten wie führende regionale Architekten. Ein Hingucker ist mit Sicherheit das Stadttor. Der imposante Stahl- und Glasbau ist Wegweiser und Bestandteil der modernen Skyline im Medienhafen. Kniebrücke, Landtag, Rheinturm und die Hafenhochhäuser wie die Gehry-Bauten erweitern die architektonischen Sehenswürdigkeiten. Die Gehry-Bauten sind seit 1999 ein Wahrzeichen von Düsseldorf und beeindrucken mit ihren kippenden Wänden und schiefen Türmen.

Blick vom Innside Hotel auf den Hafen und dem Rheinturm bei Sonnenaufgang

Der Wettergott meinte es an diesem Morgen gut mit mir - Zen & "Skyfire" vom Feinsten.